Christen-Fundis kämpfen gegen Homosexualität in Spielen

Wenn christliche Fundamentalisten Computerspiele bewerten, sollten eigentlich alle Spiele schlecht abschneiden, die Gottes Gebot „Du sollst nicht töten“ widersprechen.

Nicht so in den Vereinigten Staaten. Dort hat die „Timothy Group“, eine christliche Anlagefonds-Beratung, einen Einkaufsführer erstellt, der die 30 schlimmsten Videospiele der letzten zwei Jahre bewertet. Besonders schlecht werden dabei nicht Gewaltspiele bewertet, sondern Spiele, in denen Homosexualität ein Thema sein könnte.

So raten die christlichen Einkaufsberater zum Kauf von „Mass Effect“ ab, weil dort Aliens lesbische Liebe andeuten. Weiters bewerten die Tester die Männerfreundschaft bei „Army of Two“ als „homoerotische Untertöne zwischen den beiden Haupt-Charakteren“. Auch „Fable 2“ ist bei der Timothy Group unten durch. Grund: Man kann dort auch das eigene Geschlecht anflirten und sogar fremdgehen.