Italienische Star-Fußballer: „Freistöße“ mit Drittliga-Spieler

Italienische Fußballspieler, darunter auch aus dem Nationalteam, sollen regelmäßig schwulen Sex mit einem Spieler der dritten Liga gehabt haben. Das hat der Mann, der anonym bleiben wollte, im italienischen Sender „La7“ gestanden. Er gab auch zu, dass Spieler für den Sex bezahlt haben: Bis zu 1.500 Euro soll er pro Treffen bekommen haben, sagte er vor der Kamera.

Mit etwa 30 Spielern will der Mann Sex gehabt haben. „Ich würde sagen, ein Dutzend der Spieler kommen aus der Serie A und der Nationalmannschaft – mehrere Male habe ich auch Gruppensex gehabt“, erklärt er im „La7“-Magazin „Victory“.

Namen der Spieler nannte er dabei nicht. „Meine Kunden wissen, dass ich wie sie ein Fußballer bin. Viele von ihnen sind bisexuell, verheiratet oder haben eine Freundin. Sie müssen ihr Image wahren und würden daher nie zugeben, schwul zu sein. Zumindest noch nicht jetzt“, so der Unbekannte.

Bei den Treffen selbst sind die Top-Spieler sehr vorsichtig. Einen Spieler trifft er regelmäßig außerhalb Mailands, beim Sex selbst herrscht völlige Dunkelheit. Andere Fußballer schlafen mit dem Mann gleich nach dem Spiel in einem Hotel. „Dann haben sie meist zum einzigen Mal Zeit. Die wollen sich bloß erholen und haben keine Probleme, mich auf den Mund zu küssen. Aber sie haben eine große Angst, dass etwas herauskommt“, so der Spieler.

Homosexualität ist auch im italienischen Fußball ein Tabuthema: So erklärte im April der Ex-Manager von Juventus Turin, dass Fußball nichts für Schwule sei, weil es anderen Spielern nicht zugemutet werden könne, mit Schwulen nackt unter der Dusche zu stehen.