München bekommt lesbischwulen Geschichtspfad

Die Stadt München soll einen Themen-Geschichtspfad zum Thema „Lesben und Schwule in München“ erhalten. Das hat der Kulturausschuss der Bayerischen Landeshauptstadt auf Antrag von Stadtrat Thomas Niederbühl von der Rosa Liste beschlossen. Der Pfad soll gemeinsam mit dem Verein „Forum Homosexualität“ erarbeitet werden.

Der Pfad soll entlang ausgewählter Stationen ein Bild von der historischen Entwicklung der schwul-lesbischen Community, charakteristischen Stätten, bedeutsamen Persönlichkeiten und dem Leben der Lesben und Schwulen in München vermitteln.

Neben einer gedruckten Broschüre soll es auch eine Audio- und eine Internetversion des Pfades geben. Die Stadt fördert das Projekt mit 38.000 Euro.

Stadtrat Niederbühl ist zufrieden: „Dieser Beschluss beendet nicht nur das Verschweigen und Verstecken einer Jahrhunderte alten Unterdrückungs- und Ausgrenzungsgeschichte, sondern ermöglich auch die selbstbewusste Darstellung der Geschichte schwuler und lesbischer Emanzipation in München. Damit wird die Geschichte der schwul-lesbischen Community als Teil der gesamten Stadtgeschichte sichtbar.“