Schwules Lifestylemagazin „Front“: Verlag pleite

„Front“, das hochklassige Männermagazin für die schwule Zielgruppe, wird vorerst nicht mehr erscheinen. Die L&E Media GmbH und Co. KG, der Verlag von „Front“, hat Insolvenz angemeldet. Das berichtet der Mediendienst DWDL.de.

Gründe für die Pleite des Verlags waren die Wirtschaftskrise und die schwierige Entwicklung im Zeitschriftenmarkt. Wie es in einer Stellungnahme des Verlages heißt, sei es ihm trotz einer „bemerkenswert guten Entwicklung des Titels“ nicht gelungen, weitere Investoren zu finden, um die zweijährige Einführungsphase sicher zu überstehen.

Nachdem Verhandlungen mit der Berliner Bürgschaftsbank gescheitert waren, suchte der Verlag erfolglos nach neuen privaten Investoren. Die Macher, allen voran die Geschäftsführer Dirk Ludwigs und Ejo Eckerle, suchen aber trotzdem weiter nach einer Lösung, um eine Zukunft der Zeitschrift doch noch sicherzustellen.

„Front“ ist zum ersten Mal im Oktober 2007 als Magazin für den „Neuen Mann“ erchienen und erreichte nach eigenen Angaben über 30.000 Leser. Ganz ohne pornografische Inhalte hatte sich das Magazin in kurzer Zeit ein beachtliches journalistisches Renommée erworben. Insbesondere das Interview mit Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm über Homosexualität im Profifußball machte den Titel auch über die Grenzen der schwulen Szene hinaus bekannt.