Russland: Schwuler Kandidat zum Song Contest?

Ein offen schwuler Sänger will Russland beim heurigen Song Contest in Moskau vertreten: Mit seinem Lied „Bambina“ will der 54-Jährige Boris Moisejew zuerst im Februar gegen seine nationale Konkurrenz durchsetzen, um dann seine Heimat im europäischen Sangeswettstreit zu vertreten. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Die realistischen Chancen dafür sind nicht besonders groß: So haben russische Behörden in der Vergangenenheit schon Konzerte abgesagt, Homosexualität ist in Russland nach wie vor ein Tabuthema. „Vielleicht wird ja mein Lied goutiert, ich selber jedoch nicht“, sagte der Mann mit dem wasserstoffblonden Kurzhaarschnitt der Zeitung „Moskowskij Komsomolez“.

Als einer von wenigen russischen Künstlern steht er offen dazu, schwul zu sein – während zum Beispiel Vorjahressieger Dima Bilan zwar erotische Fotos in einem Schwulenmagazin veröffentlicht hat, selbst aber nichts über seine sexuelle Orientierung sagt.

Ein rauher Wind weht auch den schwulen Song-Contest-Fans entgegen: Heuer versuchen die Organisatoren der Moskauer Lesben- und Schwulenparade, ihre Veranstaltung parallel zum Song Contest über die Bühne zu bringen: Einerseits, weil viele schwule Song-Contest-Fans in der Stadt sind, andererseits, weil sich die Stadt dann – anders als in den Jahren zuvor – keine Bilder von verprügelten Paradenteilnehmern in der internationalen Presse leisten will. Doch der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow winkt ab: „Schwule Fans werden in Moskau eine gute Zeit haben, solange sie keine Parade abhalten.“ In den Vorjahren hatte er solche Veranstaltungen verboten und als „Satansshow“ bezeichnet, rechte Schläger prügelten die dennoch Gekommenen krankenhausreif.

Ähnlich ist die Meinung über Lesben und Schwule im ganzen Land: Nach der Ankündigung Moisejews, beim Grand Prix anzutreten, fragt ein Leser der „Moskowskij Komsomolez“: „Sind die verrückt – ein Homosexueller soll Russland repräsentieren? Es gibt schon genug Schande bei uns.“

Sätze, die nicht ganz zum Inhalt von Moisejews Lied passen. Wie der Künstler erzählt, handelt „Bambina“ „von einem kleinen Mädchen, das ich bitte, doch mal nach Moskau zu kommen, in unser Land. Damit ich ihm zeigen kann, wie cool es hier ist“.

Links zum Thema