[Video] Das war der Regenbogenball 2009

Der Regenbogenball 2009 ist Geschichte – und die HOSI Wien als Veranstalter kann sich zufrieden zurücklehnen.

Der Ball war fast ausverkauft: Gut 1500 Ballgäste füllten das Parkhotel Schönbrunn, eröffnet wurde der Ball vom Ballkommitee unter der Leitung des sichtlich verkühlten Wolfgang Stanek und danach – ebenso traditionell – Les SchuhSchuh. Unter dem Motto „Love and Marriage“ kamen die Bräutigame und Bräute in rot-weiß-rot auf die Bühne und begeisterten das Publikum. Dann musste mit einer Tradition gebrochen werden: Die Eröffnungsrede wurde diesmal nicht von Lucy McEvil gehalten, sie wer wegen eines Auftritts verhindert.

Auch verhindert war der Ehrenschutz: So ließ sich das Wiener Bürgermeister Michael Häupl von Frauen- und Gleichbehandlungsstadträtin Sandra Frauenberger vertreten, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer war auf Dienstreise in Japan, und auch die Grüne Parteiobfrau Eva Glawischnig hatte keine Zeit, den Regenbogenball zu beehren.

Dafür waren jede Menge anderer Prominenter und Würdenträger auf dem Ball, zum Beispiel Szene-Vorkämpfer Günther Tolar, von den Wiener Grünen deren Obfrau Maria Vassilakou und Gemeinderat Marco Schreuder, Jazz Gitti, „Mister Lifeball“ Gery Keszler, oder Szeneoriginal Hermes Phettberg. Ranghöchster Ehrengast war Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek von der SPÖ als offizielle Vertreterin der österreichischen Bundesregierung.

Und so stand einer gelungenen Ballnacht nichts im Weg: Für die Musik im Saal sorgten wieder traditionell die Wiener Damenkapelle Johann Strauß und die Band A-Live. Stargast des Abends waren Papermoon, die gegen ein Uhr mit ihren ruhigen Liedern etwas Tempo aus der hektischen Ballnacht nahmen.

Beim Regenbogenball geht es um gediegene Unterhaltung im klassischen Stil der Wiener Balltradition. Außerdem steht der Ball für eine wichtige Manifestation lesbisch-schwuler Kultur. Der Reinerlös unterstützt die Regenbogenparade 2009, die am 4. Juli wieder „andersrum“ über den Ring zieht.

Links zum Thema