„Kenne geheilte Homosexuelle“: Empörung über neuen Linzer Weihbischof

Für Aufregung sorgt ein Interview. das der künftige Linzer Weihbischof Gerhard Maria Wagner für die heute erscheinende Ausgabe des Nachrichtenmagazins „profil“ gegeben hat. Auf die Frage, ob Homosexualität heilbar sei und Homosexuelle behandelt werden sollten, sagte er: „Dafür gibt es genügend Beispiele, nur davon spricht man nicht.“

Ulrike Lunacek, offen lesbische Spitzenkandidatin der Grünen, ist empört: „Weihbischof Gerhard Maria Wagner schlägt einem Teil der Gläubigen und bekanntermaßen auch des Klerus direkt ins Gesicht“, sagt sie in einer Aussendung. „Der ‚Läuterung‘ und Behandlung bedürfen nicht Lesben und Schwule, sondern jene, die unheilbar von solchen Vorurteilen infiziert sind“, so Lunacek.

Unterstützung für Wagner kommt hingegen von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache. Er meinte am Sonntag in der ORF-„Pressestunde“, er habe an der Ernennung Wagners nichts auszusetzen und stehe „hinter dem Papst“.

Schon zuvor war Wagner mit negativen unhaltbaren Aussagen gegen Lesben und Schwule aufgefallen. So hat er gemeint, Hurrican „Katrina“ kam über New Orleans, um die dortige Lesben- und Schwulenparade zu verhindern.