Stuttgart: Homo-Partnerschaft gleich teuer wie Hetero-Ehe

Nach heftigen Protesten hat die Stadt Stuttgart die Gebühren für eine Lesbenspartnerschaft gesenkt. Nun zahlen schwule und lesbische Paare gleich viel wie ein heterosexuelles Ehepaar. Außerdem ist zukünftig das Standesamt zuständig und nicht das Ordnungsamt. Das berichten die „Stuttgarter Nachrichten“. Damit ist der Gemeinderat einem Antrag der Grünen gefolgt.

Der CSD Stuttgart begrüßt die Entscheidung des Oberbürgermeisters. CSD-Vorstand Christoph Michl erklärt: „Der Schritt war nach der ersten Öffnung im Jahr 2004, als der OB beispielsweise die Wunschstandorte für die Lebenspartnerschaft freigegeben hat, eine nur logische Konsequenz“.

Bis jetzt waren in Stuttgart für eine Lebenspartnerschaft Gebühren in der Höhe von 89 Euro fällig, heterosexuelle Ehepaare zahlen hingegen in ganz Baden-Württemberg 40 Euro. Solche Ungleichbehandlungen sind kein Einzelfall: So verlangt der Kreis Ludwigsburg von homosexuellen Paaren sogar 150 Euro. Hier sieht Michl Handlungsbedarf: „Wir fordern die dortige Verwaltung dringend auf, dem Stuttgarter Beispiel zu folgen und diese Diskriminierung sofort zu beenden“.