Genehmigt Obama Krankenversicherung für Homo-Partner?

Eine schwierige Entscheidung muss der amerikanische Präsident Barack Obama treffen: Nämlich ob gleichgeschlechtliche Partner von Bundesangestellten bei der Krankenversicherung mitversichert sind oder nicht. Wie die „New York Times“ berichtet, muss Obama entweder den liberalen Flügel enttäuschen, der in gewählt hat, oder die Konservativen zu einer Zeit verärgern, zu der er ihre Hilfe braucht.

Grund: Das Bundes-Berufungsgericht in Kalifornien hat gleichgeschlechtliche Partner von Mitarbeitern automatisch auch versichert – und wurde dafür von der Personalabteilung der Bundesverwaltung zurückgepfiffen. Nach dem „Defense of Marriage Act“ von 1996 sei dies nicht zulässig. Dagegen klagen zwei Richter.

Außerdem haben in Massachusetts acht homosexuelle Ehepaare und drei Witwer die Bundesverwaltung geklagt, weil ihnen Leistungen nicht zuerkannt werden, die heterosexuelle Ehepaare bekommen.

Der Sprecher des Weissen Hauses, Ben LaBolt, sagt zu den aktuellen Fällen: „Auch, wenn der Präsident gegen die Ehe für Lesben und Schwule ist, unterstützt er die Aufhebung des Defence of Marriage Act.“ Eine konkrete Antwort, wie Obama entscheidet, konnte er nicht geben.