Guatemala: Grazer Szenelegende erstochen

Eine Grazer Szenelegende wurde in Guatemala ermordet. Das berichtet die „Kleine Zeitung“.

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Peter Hasler, ehemaliger Wirt des „Stainzerbauer“ in der Bürgergasse, vorige Woche in Guatemala City erstochen worden. Dort ist der 64-Jährige vor etwa sechs Jahren mit seinem Freund hingezogen und hat sich eine kleine Wohnung gekauft. In Mittelamerika eskalierten allerdings die Konflikte des Paares, was letztes Jahr zu einer Gerichtsverhandlung und Verurteilung Haslers in Graz führte.

Ob das Verbrechen der traurige Schlusspunkt eines schwulen Beziehungsdramas oder Raubmord war, ist noch unklar. Die lokalen Behörden ermitteln. Die Botschaft in Mexiko und das Honorarkonsulat in Guatemala seinen mit dem Fall befasst, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Launsky-Tiefenthal.

Peter Hasler baute mit seiner damaligen Geschäftspartnerin Gerlinde Gibiser den „Stainzerbauer“ zu einem Promi-Lokal auf. Nach zehn Jahren verkaufte sie ihre Anteile. Einige Jahre danach stieg auch Hasler aus dem Geschäft aus. Gibiser erfuhr von dessen Schwester von dem Mord. „Ich habe Peter den gestrigen Tag gewidmet. In bin in den Wald und habe auf dem Hochsitz für ihn gebetet“, so Gibiser zur „Kleinen Zeitung“.