[Video] 500 Schüler demonstrierten gegen sieben Schwulenhasser

Einen herben Rückschlag mussten die Schwulenhasser der Westboro Baptist Church hinnehmen, als sie vor der Walt Whitman Highschool in Bethesda in der Nähe von Washington D.C. protestiert haben: Den sieben Kirchenmitglieder standen plötzlich mehr als 500 Schülern gegenüber.

Wie das Nachrichtenportal „Queer News“ berichtet, wollten die Aktivisten dagegen protestieren, dass die Schule nach Walt Whitman benannt war, einen Dichter, der angeblich auch dem eigenen Geschlecht zugetan gewesen sein soll. Ein Schüler hörte von der Aktion und hielt sie zunächst für einen Scherz. Als er den Protesttermin aber auf der Website der Westboro Baptist Church fand, alarmierte er Freunde und den Direktor der Schule.

Während die Schüler begannen, den Protest gegen die Protestanten zu organisieren, beschloss die Schulleitung, den Unterricht auf den Protest abzustimmen: So wurden im Englischunterricht Gedichte und Biografie von Walt Whitman durchgenommen, in Sozialkunde Toleranz oder in Mathematik, wie man Demonstranten richtig zählt.

Die Aktion war ein Erfolg: Als kurz nach 14 Uhr der Unterricht zu Ende war, zogen mehr als 500 Schüler zu der Straße vor der Schule, an der die Abgesandten der WBC mit ihren Plakaten standen.

Links zum Thema