Morgen Demonstration vor türkischer Botschaft in Wien

Die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender in der Türkei hat sich in den letzten Monaten nicht entspannt: Seit Juli 2008 sind allein Morde an sieben schwulen Männern und an drei transsexuellen Frauen dokumentiert.

Und obwohl das Verbot des LGBT-Vereins „LGBT Istanbul“ kürzlich aufgehoben wurde, droht den Aktivisten im Laufe dieser Woche in einem neuen Verfahren ein neues Verbot ihrer Initiative wegen „Obszönität und Unzucht“. Die Gerichte argumentieren, die Begriffe „lesbisch, schwul, bisexuell, transvestitisch und transsexuell“, die im Namen und in den Zielen des Vereins genannt sind, würden gegen die allgemeine Moral der türkischen Gesellschaft und die türkischen Familienstrukturen verstoßen.

Aktivisten wollen deshalb morgen, Mittwoch, am Nachmittag vor der türkischen Botschaft demonstrieren, um ihre Solidarität zu zeigen. Einen Tag später entscheidet ein Gericht in Istanbul über ein erneutes „Lambda“-Verbot. Treffpunkt für die Demonstration ist 16.00 Uhr an der Ecke Plößlgasse/Prinz-Eugen-Straße im vierten Wiener Gemeindebezirk.