Senegal: Schwule Leiche zweimal ausgegraben

Im Senegal wurde die Leiche eines Mannes zweimal ausgegraben und vom Friedhof entfernt, weil er Gerüchten zufolge schwul gewesen sein soll.

Der Mann, der Mitte 30 war, soll eines natürlichen Todes gestorben sein. Am Samstag wurde er auf dem muslimischen Friedhof von Thies bestattet, doch Bewohner der Stadt haben sie wieder ausgegraben und neben das Grab gelegt. Nachdem ihn seine Familie wieder bestattet hatte, haben die Bewohner, die ihn nicht auf dem Friedhof haben wollten, ihn noch einmal ausgegraben und den Leichnam vor sein ehemaliges Haus gelegt. Mittlerweile hat er auf einem anderen Friedhof die letzte Ruhe gefunden.

Homosexualität wird im Senegal mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft – in den letzten Monaten hat die Regierung ihr Vorgehen gegen Lesben und Schwule intensiviert. Zahlreiche religiöse Führer haben sich auch zu einer Front gegen die Legalisierung von Homosexualität zusammengeschlossen.