CDU Köln stellt schwulen Bürgermeisterkandidaten auf

Köln könnte einen schwulen Oberbürgermeister bekommen. Fast sechs Wochen, nachdem Amtsinhaber Fritz Schramma von der konservativen CDU bekanntgegeben hat, nicht mehr anzutreten, hat die Partei den neuen Kandidaten für die Wahl bekanntgegeben: Der 49-jährige Peter Kurth war Berliner Finanzsenator und ist offen schwul. Zur Zeit ist er Finanzvorstand des Entsorgungsunternehmens „Alba“.

Das Coming Out von Kurth war dabei nicht freiwillig: Er wurde 2003 von einem Schwulenmagazin geoutet und bekennt sich seither zu seiner Homosexualität. So unterstützt er auch das Gründerzeitmuseum von Charlotte von Mahlsdorf.

Kurth wurde 1960 in Siegburg geboren und studierte Rechtswissenschaften in Bonn und Freiburg. Anfang der 1990er Jahre zog er nach Berlin, um dort für die Deutsche Bank zu arbeiten. 1999 wurde er Finanzsenator der deutschen Hauptstadt bis zum Ende der CDU in der Regierung zwei Jahre später. Jetzt kehrt er wieder an den Rhein zurück. Er gilt innerhalb der CDU als Reformer.

Geistliche Unterstützung hat Kurth auf jeden Fall: Sein Bruder und sein Onkel sind beide Pfarrer, der eine in Wuppertal, der andere in Köln.