USA: Gleiche Rechte für homosexuelle Diplomatenpartner

In Zukunft haben die schwulen und lesbischen Partner von US-Diplomaten die gleichen Rechte wie Ehepartner. Das hat US-Außenministerin Hillary Clinton der Vereinigung von Schwulen und Lesben im Auswärtigen Dienst angekündigt. Die neuen Regeln gelten auch für heterosexuelle Diplomaten-Paare, die nicht verheiratet sind

Damit bekommen auch gleichgeschlechtliche Partner einen Diplomatenpass, medizinische Versorgung am Einsatzort und in der Heimat, haben Anspruch auf Sprachkurse und Unterstützung bei einer Übersiedlung an einen neuen Einsatzort und das Recht auf Evakuierung im Krisenfall. Bis jetzt konnte es passieren, dass Diplomaten ihren Partner im Krisengebiet zurücklassen mussten, wenn sie nicht verheiratet waren.

Gegenüber der „New York Times“ erklärte Clinton, dass Familien im diplomatischen Dienst genauso vielfältig sind wie andere Familien. Es gelte, dem Rechnung zu tragen. Viele internationale Arbeitgeber bieten ähnliche Vergünstigungen für gleichgeschlechtliche Paare schon länger an, die Anpassung des US-Außenministeriums an diesen Standard dient daher auch dazu, hochqualifizierte Mitarbeiter zu bekommen und zu halten.