US-Studie: Schwule studieren besser

Einer neuen Studie aus den USA zufolge sind Schwule die besseren Studenten: Sie nehmen ihre akademische Laufbahn ernster, haben bessere Noten und engagieren sich öfter ehrenamtlich als ihre heterosexuellen Studienkollegen.

So hat Christopher Carpenter, Professor der Wirtschaftswissenschaften an der University of California in Irvine, herausgefunden, dass der Notendurchschnitt schwuler Studenten um zwei Prozent besser sei und sie ihre akademische Karrierre eineinhalb Mal öfter ernst nehmen. Außerdem bringen schwule Männer bis zu fünfzig Prozent mehr Zeit für ehrenamltliche Tätigkeiten auf als heterosexuelle Studenten.

Carpenter hat für die Studie die Daten einer alten Studie erneut ausgewertet. Zwischen 1997 und 2001 erhob das Harvard College Daten von über 40.000 Studierenden über ihren Alkoholgebrauch – und dabei wurden auch Daten über ihre sexuellen Aktivitäten und akademischen Leistungen erhoben.