Schwules Paar in Berlin-Kreuzberg angegriffen

In Berlin ist am Wochenende wieder ein schwules Paar angegriffen worden: Ein 38-jähriger Besitzer einer Imbissbude im Stadtteil Kreuzberg soll mit einer Stange auf die beiden Männer eingeschlagen haben, weil sie sich vor dem Stand geküsst haben. Einer der beiden wurde dabei leicht verletzt.

Der Vorfall ereignete sich Samstag abend kurz vor Mitternacht: Vor dem Stand küssten sich ein 23-Jähriger und sein 28-jähriger Partner. Daraufhin kam der Besitzer aus seiner Bude und sagte, dass er das vor seinem Geschäft nicht dulde. Daraus soll sich ein Streit entwickelt haben, der bald eskalierte. Dem Bericht der Polizei zufolge soll der Besitzer eine Stange genommen und damit auf das schwule Paar eingeschlagen haben. Dabei wurde der 23-Jährige leicht an der Hand verletzt. Das Paar alarmierte daraufhin die Polizei.

Vor den Beamten rechtfertigte sich der Imbissbudenbesitzer damit, dass eines der Opfer ihm den Mittelfinger gezeigt und ihn damit beleidigt haben soll. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung angezeigt.

In den letzten Monaten haben sich schwulenfeindliche Attacken in Berlin gehäuft. Zuletzt wurde vor etwa einem Monat ein Paar im Vorraum einer Bankfiliale von vier 18- und 19-Jährigen attackiert.