Ex-Priester leitet künftig Münchner Schwulenzentrum

Das bekannte Münchner Schwulenzentrum „Sub“ wird in Zukunft von einem ehemaligen katholischen Priester geleitet. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Wie das „Sub“ mitteilt, wurde der 41-jährige Berliner Christian Schultze zum Geschäftsführer bestellt.

Schultze hatte fast zehn Jahre lang als Pfarrer gearbeitet, bevor er sich in einen Mann verliebte und 2007 seine Tätigkeit als Geistlicher aufgab. Jahrelang habe er sich versteckt, jetzt wolle er die Anliegen der schwulen Gemeinde in München vertreten, kündigte Schultze an: „Das ist einer der Vorzüge meiner Ausbildung: Ich gehe sehr offen mit Menschen um, gehe auf sie zu, höre zu, gestalte.“ Schultze ist ausgebildeter Einzelhandelskaufmann und hat zuletzt als Versandleiter bei einer Kaffeerösterei gearbeitet. Davor war er im Eventmanagement tätig.