China: Behörden boykottieren Shanghai Pride

Unerwartete Probleme haben die Organisatoren der ersten Pride Week in Shanghai bekommen. Wie die BBC berichtet, haben die Behörden mindestens zwei Veranstaltungen untersagt oder den Besitzern der Lokale mit Konsequenzen gedroht, falls die geplanten Film- und Theatervorführungen dort stattfinden. Zuvor hatten staatliche Medien das Festival noch als „sehr wichtiges Ereignis“ gelobt.

Die Veranstalter haben sich dem Druck der Regierung gebeugt. Eine der geplanten Veranstaltungen wurde bereits abgesagt, für eine Filmvorführung, die heute, Freitag, stattfinden soll, wurde ein Ersatzort gefunden.

Die Pride Week in Shanghai ist der erste Versuch, in China größere öffentliche lesbischwule Aktivitäten zu setzen und wird vor allem von Ausländern, die in Shanghei leben, organisiert. Um nicht den Zorn der Behörden auf sich zu ziehen, wurde bereits auf eine Straßenparade verzichtet. Alle Veranstaltungen finden in Lokalen oder Privatwohnungen statt.

Links zum Thema