Obama setzt erste Taten für homosexuelle Beamte

US-Präsident Barack Obama versucht offenbar, wieder Boden unter den Lesben und Schwulen gut zu machen. Wie der Fernsehsender ABC berichtet, will er heute Sozialleistungen für Partner von homosexuellen Regierungsbeamten bewilligen.

Ein Regierungssprecher betonte, dass dieser Schritt bereits länger geplant war und keine direkte Reaktion auf die wachsende Kritik der Homosexuellenverbände sei. Diese kritisieren den Präsidenten in vielen Punkten: So ist Homosexualität in der US-Armee noch immer ein Kündigungsgrund. Außerdem spricht sich Obama – anders als viele hochrangige Vertreter seiner Partei – gegen die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule aus und unterstützte zuletzt sogar eine Gesetzesinitiative, die gleichgeschlechtliche Ehen mit „inzestuösen Beziehungen“ vergleicht.