Bulgarische Kirche protestiert gegen Pride-Parade

In Bulgarien hat die orthodoxe Kirche am Sonntag gegen Lesben- und Schwulenparade protestiert. Diese soll am Samstag in der Hauptstadt Sofia stattfinden. Etwa hundert Geistliche versammelten sich mit Ikonen vor der Aleksander-Newski-Kathedrale in Sofia. Es sei für die Gesellschaft „nicht nützlich und gesund“, einen „verdrehten sexuellen Trieb“ zu demonstrieren, so die Geistlichen. Dem Protest am bulgarischen Allerheiligen-Tag schlossen sich auch Nationalisten an.

Bei der ersten Schwulen-Parade in Bulgarien war es letztes Jahr zu Ausschreitungen gekommen, als Nationalisten die Veranstaltung gestört hatten. Das Parlament in Sofia lehnte erst vor kurzem auf Druck der orthodoxen Kirche die Legalisierung von Partnerschaften ohne Trauschein ab. Damit wurden auch die Lebensgemeinschaften von Schwulen und Lesben nicht legalisiert.