Regenbogenflagge auch auf Wiener Rathaus

Anlässlich der 14. Regenbogenparade, die diesen Samstag stattfindet, wurde das Wiener Rathaus wieder mit der Regenbogenfahne beflaggt. Die für Antidiskriminierung zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger und der Obmann der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien, Christian Högl haben die Flagge gemeinsam mit der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (WASt) und weiteren Mitgliedern des Paraden-Organisationsteams gehisst.

Sandra Frauenberger freute sich über die Aktion: „Die diesjährige Regenbogenparade wird ganz im Zeichen eines besonderen Jubiliäums stehen, denn es jährt sich der Jahrestag des ‚Stonewall-Aufstands‘ in der New Yorker Christopher Street zum 40. Mal. Seit damals haben sich Lesben, Schwule und Transgenderpersonen viele Rechte hart erkämpft. Die völlige Gleichstellung steht aber noch aus. Der nächste Schritt in Österreich ist überfällig: Wir

warten schon viel zu lange auf ein taugliches LebenspartnerInnenschaftsgesetz. Die Wiener Standesämter sind längst startklar für die erste gleichgeschlechtliche Hochzeit“, so die Wiener Stadträtin.

„Auch für die HOSI Wien, die die Regenbogenparade heuer zum siebenten Mal organisiert, gibt es Grund zum Feiern. Österreichs traditionsreicher Lesben- und Schwulenverband wurde zehn Jahre nach Stonewall gegründet und feiert daher in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag“, ergänzt Christian Högl.