Zu schwul: Ukraine verbietet „Brüno“

Bei Homosexualität versteht die Ukraine offenbar keinen Spaß: In dem osteuropäischen Land darf Sacha Baron Cohens neuer Kinohit „Brüno“ weder gezeigt noch verkauft werden.

Der Film könne die „öffentliche Moral der Bevölkerung verletzen“, begründete Vizekulturminister Timofej Kochan die Entscheidung der Filmkommission. Vor allem die vulgäre Sprache, homosexuelle Szenen und die Darstellung von Sadismus und asozialem Verhalten hätten zu dem Verbot geführt, heißt es weiter.

Es ist nicht das erste Mal, dass Cohens Humor den Ukrainern zu weit geht. Im Jahr 2006 hat das in die EU strebende Land auch die Satire um den kasachischen Reporter „Borat“ verboten.