Schwuler Mann am helllichten Tag in Berlin-Schöneberg verprügelt

Im Berliner Stadtteil Schöneberg hat es am helllichten Tag einen schwulenfeindlichen Angriff gegeben. Ein 37-Jähriger wurde leicht verletzt, jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Der Vorfall ereignete sich nach Informationen des schwulen Info-Portals „queer.de“ gegen 15:40 Uhr in der Passauer Straße. Nach Informationen der Polizei hat sich der Täter hat sich zunächst über Schwule lustig gemacht. Dabei kam es zu einem Streit. Auf einmal ging der Unbekannte mit Fäusten auf sein Opfer los. Danach flüchteten der Schläger und sein Begleiter. Der Verletzte gab an, dass seine Homosexualität dem Täter bekannt gewesen sei.

Da es sich bei dem Vorfall um einen politisch motivierten Anschlag handeln könnte, hat der Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Angriffe auf Schwule und Lesben nehmen in Berlin zu: So ging in den letzten Monaten unter anderem der Besitzer einer Döner-Bude mit einer Stange auf schwule Kunden los, und auch am Nollendorfplatz, einem der schwulen Zentren Berlins, wurden Schwule überfallen, als sie Geld aus dem Automaten beheben wollten.