[Video] Anteilnahme an Tel-Aviv-Opfern auch in Deutschland und Österreich

In diesen Minuten demonstrieren Menschen in ganz Israel, um ihre Solidarität mit den Opfern des Blutbades in einem lesbischwulen Jugendclub in Tel Aviv zu zeigen. Ein vermummter Mann hat gestern abend ohne Vorwarnung wild um sich geschossen. Dabei wurden ein 17-jähriges Mädchen und ein 26-jähriger Gruppenleiter getötet. Zehn weitere Menschen wurden verletzt, zwei davon befinden sich noch in kritischem Zustand.

Auch bei uns ist die Community über den Anschlag in Tel Aviv erschüttert. Der offen schwule Grüne Gemeinderat Marco Schreuder ist über Facebook „Fassungslos über die Ereignisse in Tel Aviv“. Er hat wie unzählige andere sein Profilbild aus Zeichen der Solidarität mit dem Symbol der Trauer über die Ereignisse in Tel Aviv ausgetauscht: Eine Regenbogenflagge mit einer brennenden Kerze. „Es gibt immer nur ein Thema, bei denen sich religiöse Fundamentalisten in Israel einig sind: Homos“, so Schreuder weiter in seinem Facebook-Status.

Für den Lesben- und Schwulenverband in Deutschland drückt dessen Sprecher Manfred Bruns seine Anteilnahme aus: „Wir trauern mit den Angehörigen und wünschen den Verletzten eine baldige Genesung“, heißt es in einer Pressemitteilung. Allerdings fürchtet Bruns, dass sich ein solcher Anschlag auch bei uns ereignen könnte. Denn: „Angriffe und Überfälle auf Lesben und Schwule nehmen wieder zu“, erinnert Bruns an die Vorfälle der letzten Monate und fordert gezielte Präventionsmaßnahmen und Opferhilfe.

Die deutsche Hirschfeld-Eddy-Stiftung ruft zu Spenden für die Opfer auf, die an die befreundeten Organisationen in Israel weitergeleitet werden sollen.

Links zum Thema