Michael Jacksons Ex-Lover beichtet Affäre

Das Gerüchtekarussel rund um den Tod von Michael Jackson dreht sich weiter: Jetzt behauptet ein 35-jähriger Krankenpfleger, der für Jacksons Hautarzt Arnold Klein gearbeitet hat, eine Affäre mit dem King of Pop gehabt zu haben.

Der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ erzählt Jason Pfeiffer in sämtlichen Einzelheiten über die angebliche Liebschaft. Jackson hätte Pfeiffer demnach eines Tages gefragt, ob er ihn von der Praxis nach Hause fahren könne: „Ich würde sagen, das war unser erstes Rendezvous. Wir sind rumgefahren, haben miteinander gesprochen und hatten Spaß, auch wenn wir nicht viel Zeit hatten.“ Denn Jackson hatte laut Pfeiffer immer Angst gehabt, erwischt und so geoutet zu werden: „Wir mussten sicherstellen, dass wir nicht geschnappt werden können.“

Die Todesnachricht seines angeblichen Geliebten hat den Krankenpfleger schockiert: „Ich kann meinen Verlust nicht in Worte fassen – Michael hat eine große Leere in meinem Herzen zurück gelassen. Ich habe meinen Seelenverwandten verloren“, trauert Pfeiffer gegenüber den „Sun“-Journalisten um seinen Lebensmenschen.

Bereits vor einigen Wochen hat der Enthüllungsjournalist Ian Halperin behauptet, der im Alter von 50 Jahren verstorbene Popstar sei homosexuell gewesen. Vor wenigen Tagen hatte Halperin dies übrigens auch von George Clooney behauptet.