Vermont öffnet heute Ehe für Lesben und Schwule

Ab heute können schwule und lesbische Paare in Vermont heiraten. Das Gesetz zur Eheöffnung wurde im April beschlossen. Ein Veto des Gouverneurs drohte, die Gleichstellung homosexueller Paare zu verhindern – aber auch dieses Veto wurde von beiden Häusern des Parlaments überstimmt.

Die Vermont Gay Tourism Association bietet deshalb heute in einem Hotel ein „Small State, Big Heart“-Paket an, bei dem Paare um 34 Dollar pro Person tanzen und Hochzeitskuchen essen können. Und der Eiscreme-Hersteller „Ben & Jerry“, der in Vermont beheimatet ist, hat anlässlich der Ehe-Öffnung seine Sorte „Chubby Hubby“ ein Monat lang in „Hubby Hubby“ umbenannt – und die Packung mit einem Regenbogen und einem schwulen Hochzeitspärchen auf einer Torte verziert.

Vermont ist ein Vorreiter, wenn es um Rechte für Schwule und Lesben geht: Bereits seit zehn Jahren können gleichgeschlechtliche Paare in dem US-Bundesstaat eine Eingetragene Partnerschaft eingehen. Mit einem Heiratsboom rechnen die Behörden noch nicht – traditionell wird in Vermont eher im Sommer geheiratet, und viele homosexuelle Paare haben ihre Partnerschaft bereits eintragen lassen.