Öffnet Portugal die Ehe Schwulen und Lesben

Portugal könnte als nächstes Land Europas seine Ehe für Lesben und Schwule öffnen – zumindest wenn der wiedergewählte sozialistische Premierminister José Sócrates sein Wahlversprechen einhält.

Zwar haben die Sozialisten in Portugal bei der Wahl am Sonntag ebenfalls verloren, sie bleiben aber die stärkste Kraft im Parlament. Insgesamt gibt es auch eine Mehrheit aller linker Parteien, und alle wollen die Ehe wie im Nachbarland Spanien auch für gleichgeschlechtliche Paare öffnen. Wenn die Sozialisten also eine Links-Koalition bilden, sollte der Homo-Ehe also auch in Portugal nichts mehr im Weg stehen.

Einziger Risikofaktor: Die Sozialisten entschließen sich für eine Koalition mit den Konservativen. Denn diese sind – genau wie die katholische Kirche – gegen die Lesben- und Schwulenehe.

Der Versuch, das Eheverbot für Lesben und Schwule gerichtlich aufzuheben, ist in Portugal erst im Juli gescheitert: Damals haben zwei Lesben in Lissabon gegen das Abweisen ihres Aufgebots auf dem Standesamt geklagt, das Verfassungsgericht hat aber zu Ungusten der Frauen entschieden.