Schwarzenegger unterschreibt zwei Homo-Gesetze

Gleich zwei Gesetze zur Anerkennung von Lesben und Schwulen hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger unterschrieben.

So hat er den 22. Mai zum Harvey-Milk-Tag erklärt und damit den ersten offen schwulen Politiker der modernen Homosexuellenbewegung gewrdigt. Wie die Bürgerrechtsgruppe „Equality California“ mitteilt, soll der Harvey-Milk-Tag öffentliche Schulen und Bildungseinrichtungen ermutigen, den Tag angemessen zu begehen.

Dabei hat sich Schwarzenegger mit dem Unterzeichnen des Gesetzes Zeit gelassen. Beobachter haben schon befrchtet, dass er – wie beim ersten Versuch, den Harvey-Milk-Tag in Kalifornien einzuführen – auf den Druck konservativer Geruppen sein Veto dagegen einlegt.

Diese schäumen auch jetzt. Randy Thomasson, Vorsitzender der homophoben Organisation „Save California“ schleudert wilde Schimpfattacken gegen Milk. Dieser war für ihn „ein sexueller Verführer von Teenagern, ein Anwalt der Polygamie, ein öffentlicher Lügner und auf keinen Fall ein gutes Vorbild für Schulkinder. Traurigerweise werden jetzt Kinder in öffentlichen Schulen jetzt noch mehr homo-bi-transsexuelle Indoktrination erfahren!“

Das Datum ist bewusst gewählt: Harvey Milk, offen schwuler Stadtrat von San Francisco, wurde am 22. Mai 1930 geboren.

Das zweite Gesetz, das Schwarzenegger unterzeichnet hat, erkennt in Kalifornien gleichgeschlechtliche Ehen an, die in anderen Staaten oder US-Bundesstaaten geschlossen wurden.

Beide Gesetze wurden von Senator Mark Leno eingebracht. Er sagt, er sei „angenehm überrascht“ gewesen, dass Schwarzenegger beide unterschrieben hat.

Links zum Thema