„Georg Uecker ist krank“

Das Rätselraten um den Gesundheitszustand von „Lindenstraße“-Darsteller Georg Uecker ist zu Ende. Hans W. Geißendörfer, Mastermind der deutschen Kultserie, hat zum ersten Mal bestätigt, dass Uecker wegen einer Krankheit rapide an Gewicht verloren hat.

„Georg Uecker ist krank. Es ist ja nicht zu übersehen. Er hat ein Problem mit den Lymphen“, sagte der 68-jährige Geißendörfer der „Schönen Woche“. „Es ist kein Krebs und auch kein Aids“, beruhigte der „Lindenstraße-Produzent. „Es war aber eine sehr schwierige Geschichte. In der Zeit, in der die Krankheit von den Ärzten beobachtet werden musste, haben wir seinen Handlungsstrang ausgeblendet. Georg war nicht belastbar genug, wir mussten ihn schonen“, so Geißendörfer.

In den letzten Monaten war Uecker selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Er wirkte sehr ausgezehrt und musste auch immer wieder Termine absagen. Gegenüber den Medien hatte Uecker selbst seinen Gewichtsverlust oft mit Stress begründet.

In der „Lindenstraße“ wurde Ueckers Rolle, der offen schwule Hausarzt Carsten Flöter, wegen Tablettensucht behandelt und war deshalb in den letzten Monaten nur noch selten zu sehen. Das soll sich aber wieder ändern, denn „er nimmt wieder zu und ist auf dem Weg der Besserung“, so Geißendörfer.

Uecker spielt seit 1986 den Hausarzt Carsten Flöter in der „Lindenstraße“. Mit dem ersten schwulen Kuss in einer Vorabendserie sorgt er für Aufregung. Als Carsten Flöter 1990 mit seinem damaligen Lover eine Liebesnacht erlebt, gibt es unzählige Beschwerden beim WDR, inklusive Morddrohungen gegen die Schauspieler. 1997 heiratet Carsten vier Jahre vor Einführung der Eingetragenen Partnerschaft in Deutschland seinen Freund Theo. 2003 verpartnert er sich mit Georg ‚Käthe‘ Eschweiler, gespielt von Claus Vincon, und adoptiert den HIV-positiven Felix.

Links zum Thema