„Golden Girl“ vererbt 300.000 Dollar an junge homosexuelle Obdachlose

Die vor kurzem verstorbene „Golden Girls“-Darstellerin Bea Arthur hat 300.000 Dollar einer Organisation vermacht, die obdachlosen homosexuellen Kindern hilft.

Das Ali Fornay Center will damit ein Haus bauen, in dem zwölf junge Menschen ein neues Heim finden und dieses nach der Schauspielerin benennen.

Carl Siciliano, Leiter der Einrichtung, ist von der Großzügigkeit der Schauspielerin bewegt: „Wir sind überwältigt und dankbar, dass Bea gesehen hat, dass lesbischwule Jugendliche genauso viel Liebe und Unterstützung brauchen wie jeder andere Jugendliche, und dass sie den Wert unserer Arbeit erkannt hat, ihnen zu helfen und ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen“, sagte er einer New Yorker Tageszeitung.

Insgesamt hilft das Ali Fornay Center mehr als tausend Jugendlichen pro Jahr. Es bietet Notschlafstellen und Übergangswohnungen an sieben Orten in New York. In zwei Tageseinrichtungen bekommen verstoßene junge Lesben und Schwule Essen, Kleidung, medizinische und psychische Betreuung, HIV-Tests und -Behandlungen sowie Lernhilfe.

Links zum Thema