[Video] Erotik-Model schlägt orthodoxen Pfarrer nieder

Ein US-Elitesoldat, der nebenbei für eine schwule Erotik-Website posiert, hat in Florida mit einem Wagenheber auf einen schmächtigen griechisch-orthodoxen Priester eingeschlagen, weil er ihn für einen Araber hielt, der ihn sexuell belästigt haben soll.

Opfer des 28-Jährigen Marines Jasen Bruce war Alexios Marakis – ein 29 Jahre alter und 1,67 Meter großer Priester, der gerade aus Kreta in die griechische Gemeinde in Tampa gekommen war. Als er am Dienstag seine Gruppe verloren hatte, fragte er Bruce in gebrochenem Englisch nach dem Weg. Der hielt die Frage des bärtigen Priesters für Arabisch und schlug mit einem Wagenheber auf ihn ein. Marakis musste wegen Prellungen am ganzen Körper im Krankenhaus behandelt werden.

Sein Anwalt erklärte, dass Bruce in Wahrheit nicht Täter, sondern Opfer eines Übergriffes gewesen sei und sich lediglich in Notwehr verteidigt habe. Den Gottesmann bezeichnete der Advokat dabei als „bärtigen Angreifer“, dessen Englisch so schlecht war, dass Bruce dachte, der Mann spreche ihn auf Arabisch an: „Der Obergefreite Bruce hat sich ganz legal verteidigt, nachdem er sexuell angegriffen wurde und einen potenziellen Raub befürchten musste“, so der Anwalt.

Die „Gay Panic“-Argumentation, die der Anwalt hier anwenden will, ist nicht unumstritten: Sie besagt, dass heterosexuelle Männer durch sexuelle Avancen von Schwulen so panikartig reagieren, dass sie für ihre Taten nicht verantwortlich gemacht werden können. In diesem Fall könnte sie aber ein Eigentor sein – schließlich ließ Bruce seinen muskelgestählten Körper in erotischen Posen für die Website AllAmericanGuys.com fotografieren – und die hat schwule User.

Auch die Polizei glaubt nicht, dass der Marine von dem schmächtigen Gottesmann sexuell belästigt wurde: „Er hat uns sehr verschiedene Versionen von dem erzählt, was passiert sein soll“, erklärte Polizeisprecherin Laura McElroy. Eine davon war, dass der bärtige Mann seiner Meinung nach „Allahu Akbar“ gesagt hatte, also „Gott ist groß“. „Allahu Akbar sagen diese Leute immer, bevor sie sich in die Luft jagen“, erklärte der Muskelmann der Polizei. Als diese ihm erklärte, dass der mutmaßliche Islamist ein griechisch-orthodoxer Priester ist, sollen Bruce die Tränen in die Augen gestiegen sein.

Bruce befindet sich gegen Zahlung einer Kaution von 7.500 Dollar auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft von Tampa bereitet eine Anklage wegen schwerer Körperverletzung mit Hilfe einer tödlichen Waffe vor.