HOSI Wien von ÖVP-Njet zum Standesamt „enttäuscht“

„Wir sind sehr enttäuscht über die Stellungnahme von ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf, der das Nein seiner Partei in der Frage des Standesamts als Eintragungsort für die Eingetragene Partnerschaft bekräftigt hat. Seine kategorische Ablehnung weiterer Verhandlungen in dieser Frage überrascht uns sehr, da wir Herrn Kopf in unseren Kontakten an sich als fairen und respektvollen Gesprächspartner erlebt haben“, wundert sich HOSI-Wien-Obmann Christian Högl über das Verhalten des ÖVP-Politikers.

„Es ist klar, dass es an der ÖVP vorbei zu keinem Beschluss kommen kann, aber sie sollte diese Machtposition nicht missbrauchen“, hofft Högl.

„Letztlich gibt es ja überhaupt keinen sachlich gerechtfertigten Grund, in dieser Frage die Eintragung nicht an jenem Ort vornehmen zu lassen, der genau für diese Aufgabe vorgesehen ist und der bereits über die erforderliche Kompetenz und Infrastruktur verfügt“, ergänzt HOSI-Wien-Obfrau Jona Solomon: „Es braucht dafür keine zusätzliche, völlig unnötige Bürokratie.“

„Daher fordern wir die ÖVP nachdrücklich auf, die Türen nicht zuzuschlagen und wenigstens einem der vorliegenden Kompromissvorschläge zuzustimmen, also etwa die Entscheidung den BürgermeisterInnen und Landeshauptleuten zu überlassen“, so Högl abschließend.

Links zum Thema

  • HOSI Wien: Homepage
  • homoehe.GGG.at: Alles zur Eingetragenen Partnerschaft in Österreich
  • homoehe.GGG.at: Aktuelle Nachrichten zur Eingetragenen Partnerschaft in Österreich