Stephen Gately starb wegen Herzfehler

Gerichtsmediziner haben nun die genaue Todesursache von Boyzone-Sänger Stephen Gately herausgefunden. Der offen schwule Musiker starb im Oktober diesen Jahres in seinem Haus auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca.

Den Medizinern zufolge ist Gately an den Folgen einer nicht erkannten Arteriomatose gestorben, einer Verdickung der Aterien. Bei der Krankheit lagert sich Fett in den Aterien ab, die zum Herz führen, bis diese kein Blut mehr pumpen können. Diese Krankheit ist bei Menschen, die jünger als 50 Jahre sind, selten.

Als sein Lebenspartner Andrew Coles ihn leblos gefunden hatte, war Gately nach dem Bericht der Pathologen bereits acht Stunden tot. Damit steht fest, dass Gately nicht an den Folgen von übermäßigem Alkohol- oder Drogenkonsum gestorben ist. Gatelys Mutter hatte kurz nach dem Tod des Boyzone-Sängers bereits gesagt, dass Herzprobleme in der Familie öfter vorgekommen seien.

In einem ersten Gutachten, das gleich nach dem Tod Gatelys veröffentlicht wurde, gingen die Mediziner noch davon aus, dass der Musiker an Flüssigkeit in der Lunge starb.