Noch keine Homo-Ehe in Niederösterreich

Morgen tritt in Österreich das Partnerschaftsgesetz in Kraft, das Lesben und Schwulen die Möglichkeit gibt, ihre Beziehung eintragen zu lassen. In Niederösterreich wird aber zunächst noch kein einziges homosexuelles Paar den Bund fürs Leben eingehen.

Wie der ORF Niederösterreich berichtet, sind in den 21 Bezirkshauptmannschaften und in den Magistraten der Statutarstädte nur informelle Anfragen eingegangen, aber noch keine verbindliche Anmeldungen. Das liegt einerseits daran, dass abseits der großen Städte weniger Menschen offen homosexuell leben, und andererseits auch schwule und lesbische Paare – so wie Heterosexuelle – gerne auf die wärmere Jahreszeit warten. Nach Angaben der HOSI Wien heiraten in den ersten Wochen eher ältere Paare, die ihre Beziehung endlich rechtlich absichern wollen, und binationale Paare, bei denen die Eintragung der Partnerschaft dem ausländischen Partner das Bleiberecht sichert.

Die Bezirkshauptmannschaften sind für die Eingetragenen Partnerschaften gerüstet. Problematisch ist, dass dort oft entsprechende Räumlichkeiten für eine feierliche Eintragung fehlen. Trotzdem will man die Eintragung in einem würdigen Rahmen abwickeln, ohne dass sich die Beteiligten diskriminiert fühlen müssen, heißt es seitens des Landes Niederösterreich.

Die Landeshauptstadt St. Pölten, die für Eheschließungen und die Eintragung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften zuständig ist, hat mittlerweile angekündigt, ihren Trauungssaal auch schwulen und lesbischen Paaren zu öffnen.

Links zum Thema

  • homoehe.GGG.at: Alle Infos zur Eingetragenen Partnerschaft auf GGG.at