HOSI Wien zieht positive Bilanz für 2009

Eine positive Bilanz zieht die HOSI Wien über das abgelaufene Vereinsjahr – gleichzeitig auch das dreißigste in der Vereinsgeschichte: „Das schönste Geschenk zu unserem runden Jubiläum war wohl die Verabschiedung des Gesetzes über die eingetragene Partnerschaft im Dezember“, freut sich Jona Solomon, Obfrau des ersten Lesben- und Schwulenverbands Österreichs.

Für sie stellt das Partnerschaftsgesetz – „trotz einiger Unzulänglichkeiten“, wie sie zugibt – „einen bedeutenden Schritt und für uns auch die Krönung unserer bisherigen, drei Jahrzehnte dauernden politischen Arbeit dar“: „Mit diesem Gesetz haben wir wohl 95 bis 98 Prozent rechtliche Gleichstellung bekommen. Und für den Rest werden wir weiterkämpfen“, gibt sich die HOSI-Wien-Obfrau optimistisch. Generalsekretär Kurt Krickler ergänzt: „Unter den derzeit 50 Staaten Europas ist Österreich nur das 19. Land, das eine rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften samt offizieller Eintragungsmöglichkeit geschaffen hat.“

“Zu den weiteren Höhepunkten im Jahr 2009 zählte – neben den alljährlichen Großveranstaltungen Regenbogenball und Regenbogenparade, die auch heuer wieder eine Rekordteilnahme verzeichnete – im Übrigen auch der Festakt zum 30. Geburtstag der HOSI Wien, zu dem Nationalratspräsidentin Barbara Prammer am 13. November ins Parlament lud“, zieht auch HOSI-Wien-Obmann Christian Högl eine positive Bilanz über das abgelaufene Jahr.

Abgeschlossen werden die 30-Jahr-Jubiläumsfeierlichkeiten der HOSI Wien übrigens am 30. Jänner 2010 beim Regenbogenball im  Parkhotel Schönbrunn. Der Ball fällt zeitlich mit dem Gründungsdatum der HOSI Wien zusammen: Nachdem sich die Gruppe seit März 1979 informell getroffen hatte, fand schließlich am 29. Jänner 1980 die konstituierende Generalversammlung der HOSI Wien statt.