Marco Schreuder „Person des Jahres“

Marco Schreuder ist die GGG.at Person des Jahres. Der offen schwule Wiener Gemeinderat ist nicht nur der Kandidat mit der höchsten Wertung, er hat auch am meisten Stimmen bekommen.

Schreuder wurde im niederländischen Putten geboren. 1975 wanderten seine Eltern mit ihm und seiner Schwester ins Salzkammergut aus. Nach der Matura ging Schreuder 1988 nach Wien. Im Jahr 1991 bewarb er sich für ein Regie-Studium am Max-Reinhardt-Seminar wo er bis 1995 studierte. 2005 heiratete er – noch als niederländischer Staatsbürger – seinen Partner. Danach nahm er die österreichische Staatsbürgerschaft an, um für die Gemeinderatswahl kandidieren zu können.

Mit gleich vielen Punkten, aber weniger Stimmen, landet mit der EU-Abgeordneten Ulrike Lunacek ebenfalls eine Grüne auf Platz zwei. Auf dem dritten Rang landete für viele überraschend der offen schwule Schlagersänger Dennis Bogner.

Enttäuschend ist das Ergebnis für die Kandidaten alteingesessener Lesben- und Schwulenorganistionen. So landen HOSI-Wien Obmann Christian Högl und sein Generalsekretär Kurt Krickler – gemeinsam mit Alfons Haider – auf den letzten Plätzen. Eine Platzierung, die sicher ein Wermutstropfen auf das sonst erfolgreiche 30-Jahr-Jubiläum der HOSI Wien ist.

Auch Peter Traschkowitsch, Vorsitzender der sozialdemokratischen Homosexuellenorganisation SoHo, schafft es nicht unter die ersten Zehn. Er erhält auch in absoluten Zahlen die wenigsten Stimmen.