Alexander McQueen ist tot

Alexander McQueen ist tot. Der offen schwule Modedesigner wurde nur vierzig Jahre alt. Er wurde tot in seiner Wohnung im Londoner Stadtteil Mayfair gefunden. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll er sich erhängt haben. Vor einigen Tagen ist seine Mutter gestorben.

Sein Büro in Paris bestätigte den Tod. In einer ersten Stellungnahme heißt nach: Wir sind völlig zerstört und teilen die Empfindung von Schock und Trauer mit der Familie von Lee“. Lee ist der erste Vorname des Designers. Über die Todesumstände wollte man nichts sagen: „Wir werden zur Zeit keine weiteren Kommentare aus Respekt vor der McQueen-Familie dazu abgeben“, heißt es.

McQueen gilt als britische Modeikone: Zwischen 1996 und 2003 wurde er drei Mal zum britischen Designer des Jahres gewählt und machte Mode für hochkarätige Stars, darunter Prinz Charles. Auch die Künstlerwelt schätzte ihn: er stattete ein Album-Cover von Björk aus und entwarf Kostüme für Lady Gaga und Kylie Minogue. Außerdem arbeitete er mit dem Sportartikelhersteller Puma zusammen.

Gleich mit seiner ersten eigenen Kollektion gelang ihm 1992 der Durchbruch. 1996 wurde McQueen Chefdesigner von Givenchy. im Jahr 2000 wechselte als Kreativdirektor zu Gucci.

Er hinterlässt seinen Partner, den er im Sommer 2000 in Ibiza auf der Yacht von Kate Moss geheiratet hat. Bei der Paris Fashion Week am 9. März sollte McQueen seine neue Kollektion vorstellen.