George Michael und Boy George vertragen sich wieder

Mehr als zwanzig Jahre waren die beiden größten schwulen Pop-Ikonen Großbritanniens in innigem Gezicke verbunden – jetzt haben Boy George und George Michael offenbar Frieden geschlossen. Das berichten zumindest britische Medien.

Dabei war der Streit zwischen den beiden immer eine Schlagzeile wert. So ätzte Boy George 2005 über seinen Kollegen: „Leute haben mich als den Muster-Schwulen gesehen, während George Michael sich als heterosexueller Hengst ausgegeben hat.“ Dabei habe dieser „wie ein Vorkriegs-Schwuer in öffentlichen Toiletten herumgelungert. Es ist das eine, nicht über Dinge zu reden. Vorzugeben, jemand anderes zu sein, ist etwas anders.“ Geoutet hat sich Michael erst 1998, als er beim Cruising-Sex auf einer Toilette in den USA von einem Polizisten erwischt wurde. Er bezeichnete Boy George übrigens seinerseits gerne als „Bitch“.

Doch der Zickenkrieg soll nun Vergangenheit sein. Überschwänglich berichtete Boy George der „Sun“, George Michael und er hätten sich gegenseitig freundliche E-Mails geschickt. „Ihm scheint es ganz gut zu gehen“, sagte er über George Michael, der gerade zu einigen Konzertern in Australien weilt.

Links zum Thema