„Schwule Holländer schuld an Srebrenica-Massaker“

Für Empörung hat ein US-General bei einer Anhörung gesorgt. Vor dem US-Senat, der gerade über eine Abschaffung von „Don’t ask, don’t tell“ debattiert, hat der Ex-NATO-Kommandeur John Sheehan behauptet, zu dem Massaker von Srebrenica sei es gekommen, weil die Moral der holländischen Truppe durch Schwule geschwächt gewesen sei.

Bei der Senatsanhörung erklärte Sheehan vor laufenden Kameras, der damalige niederländische Stabschef Henk van den Breemen habe ihm gesagt, Schwule in seiner Armee seien in Srebrenica „Teil des Problems“ gewesen.

Der Ausschussvorsitzende und demokratische Politiker Carl Levin nannte die Ausführungen „völlig daneben“. Der Demokrat Joseph Lieberman, der ebenfalls im Ausschuss sitzt, fragte Sheehan daraufhin nach Großbritannien, in dessen Militär auch Schwule und Lesben dienen können. Der Ex-Militär entgegnete, diese Regelung sei nicht von der Londoner Regierung beschlossen, sondern „von Europa diktiert“ worden

Die niederländische Botschafterin in den Vereinigten Staaten, Renee Jones-Bos, schrieb in einer Erklärung, sie könne nicht weiter von einer Meinung entfernt sein als der von Sheehan. Sie sei stolz darauf, dass Schwule und Lesben seit Jahrzehnten „offen und mit Ehre“ ihren Dienst in der Armee leisteten. Auch der niederländische Verteidigungsminister Roger van de Wetering äußerte sich zur Meinung Sheehans: Es sei „erstaunlich, dass ein Mann von seinem Format einen solchen totalen Nonsens äußern kann“, so van de Wetering. Das niederländische Verteidigungsministerium bezeichnete in einer Stellungnahme die Behauptung des 1997 pensionierten Militärs als „schlichtweg albern“: „Das Massaker von Srebrenica und die Rolle der UN-Soldaten sind durch die Niederlande, internationale Organisationen und die Vereinten Nationen intensiv untersucht worden“, sagte Ministeriumssprecher Roger van de Wetering. „Dabei wurde niemals festgestellt, dass die sexuelle Orientierung von Soldaten irgendeine Rolle spielte.“

Die muslimische Enklave Srebrenica war während des Balkan-Krieges 1995 von niederländischen Truppen bewacht worden. Sie waren in der Unterzahl und hatten kein Kampfmandat des UN-Sicherheitsrates. Nach Angriffsdrohungen der bosnischen Serben zogen sich die Blauhelme zurück. Daraufhin eroberten diese Srebrenica und töteten rund 8.000 muslimische Männer und Jungen. Die UNO bewertet das Verbrechen als Völkermord.