Priester organisierte schwule SM-Workshops

Weil er Partys und Workshops für Schwule organisierte, ist in Deutschland ein Priester von seinen Vorgesetzten suspendiert und angezeigt worden. Den Tipp dazu hat das Erzbistum Ende Februar anonym bekommen.

In einem Gespräch mit dem Paderborner Erzbischof Franz-Josef Becker hat der Geistliche auch zugegeben, „eine Homosexuellen-Homepage zu betreiben“, wie es in einer Aussendung heißt. Wie das „Westfalen-Blatt“ unter Berufung auf unbestätigte Quellen berichtet, sollen auf dieser Seite auch Bilder gezeigt worden sein, auf denen Jugendliche gezüchtigt wurden. Nach unbestätigten Informationen soll der Pfarrer außerdem in Dortmund Schwulenpartys veranstaltet und Workshops organisiert haben, bei denen Teilnehmern der „richtige Umgang mit dem Rohrstock“ beigebracht wurde.

Die Staatsanwaltschaft solle nun überprüfen, ob auch Minderjährige beteiligt gewesen seien, so Ägidius Engel, Sprecher des Erzbistums Paderborn. Die Strafanzeige gegen den 41 Jahre alten Pfarrer sei „rein vorsorglich“ erfolgt.

Der Paderborner Oberstaatsanwalt Horst Rürup erklärte, man prüfe derzeit, ob es überhaupt einen „strafrechtlichen Anfangsverdacht“ gegen den Pfarrer gebe.

Der Geistliche selbst äußerte sich bis jetzt nicht öffentlich zu den Vorwürfen.