Mehr Syphilis durch Facebook

Wie die britische Zeitung „Daily Telegraph“ berichtet, wird Facebook mit einem Anstieg an Syphilis-Fällen im Vereinigten Königreich in Verbindung gebracht.

So ist der Virus in Sunderland, Durham und Teesside besonders verbreitet – den Gebieten, in denen auch Facebook besonders beliebt ist. Wie Professor Peter Kelly, Direktor für öffentliche Gesundheit in Teesside, berichtet, hat sein Team einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Fakten gefunden: „Social Networks machen es leichter für die Leute, sich für zwanglosen Sex zu treffen“, erklärt Kelly: „Ich bekomme nicht die Namen, der Betroffenen, nur die Zahlen, und ich habe gesehen, dass einige Leute ihre Sexualpartner über diese Seiten getroffen haben.“ Besonders betroffen seien junge Frauen, die sich über die Risiken von ungeschütztem Sex nicht bewusst sind.

So wurden in Teesside im letzten Jahr 30 Fälle von Syphilis registriert, die Dunkelziffer düfte aber weit höher liegen. Untersuchungen zufolge ist die Zahl der User von Social Networks wie Facebook oder myspace in dieser Region, Sunderland oder Durham um ein Viertel höher als im Rest Großbritanniens.

Ein Sprecher von Facebook wiederholte auf Nachfrage des „Telegraph“, dass User prinzipiell vorsichtig sein sollten, wenn sie eine Online-Bekanntschaften real treffen.