Neue Hepatitis-Impfaktion in Österreich

Hepatitis A und B sind in Österreich auf dem Vormarsch Gab es im Jahr 2001 noch 210 Fälle von Hepatitis B, waren es 2008 bereits 783. Die Dunkelziffer dürfte dabei weit höher liegen. Apotheker- und Ärztekammer rufen deshalb die Österreicher zur Teilnahme an einer Impf-Aktion auf, die von 1. April bis 31. Mai starten soll. Derzeit sind nur 52 Prozent der Österreicher gegen Hepatitis A und B geimpft.

Hepatitis A ist hoch ansteckend und wird durch verunreinigte Lebensmittel übertragen. Infizierte Personen scheiden etwa vier Wochen lang Viren in großen Mengen mit dem Stuhl aus, obwohl sie selbst noch keine Symptome zeigen.

Hepatitis B ist eine der ansteckendsten Geschlechtskrankheiten, von der auch viele schwule Männer betroffen sind: Ein einziger Tropfen infiziertem Blut reicht, um eine randvolle Badewanne ansteckend zu machen. Und während Hepatitis A nach etwa acht Wochen ausheilt, kann aus Hepatitis B eine chronische Leberentzündung werden. Die Krankheit liegt mit mehr als zwei Millionen verursachten Todesfällen nicht nur an zehnter Stelle der häufigsten Todesursachen, sondern ist nach Rauchen auch die zweithäufigste Ursache für Krebs.

Da nur die Impfung einen sicheren Schutz vor Hepatitis A und B bietet, starten Apotheker- und Ärztekammer eine gemeinsame österreichweite Impf-Aktion. Sie findet vom 1. April bis 31. Mai 2010 in allen 1.280 Apotheken des Landes statt. Während der Aktion werden die Impfstoffe deutlich preisreduziert abgegeben, für eine komplette Immunisierung sind drei Teilimpfungen nötig.