Mehrheit der Kalifornier für Homo-Ehe

Zum ersten Mal ist im März 2010 eine absolute Mehrheit der Kalifornier dafür, dass die Zivilehe für Lesben und Schwule geöffnet wird. Das berichtet die Info-Website „QueerNews.at“.

Der Umfrage zufolge sind genau 50 Prozent für die Eheöffnung, 45 Prozent sind dagegen und 5 Prozent machten keine Angaben. Damit ist die Zustimmung im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozentpunkte gestiegen.

Den höchsten Anstieg an Zustimmung gibt es dabei bei jungen Menschen: Bereits zwei von drei Kaliforniern zwischen 18 und 34 Jahren sind für die Ehe-Öffnung. Letztes Jahr war es noch knapp die Hälfte. Besonders hoch ist die Zustimmung auch bei Wählern der Demokraten: Hier sind 64 Prozent für die Homo-Ehe, bei Unabhängigen sind es auch noch 55 Prozent, während bei republikanischen Wählern nur 28 Prozent für schwule und lesbische Hochzeiten sind.

Über die Gründe für diesen Anstieg der Zustimmung sind nicht sicher. Das Blog „Box Turtle Bulletin“ vermutet, dass sich die Wogen rund um Prop 8 geglättet haben und sich viele Kalifornier jetzt wieder darauf besinnen, eigentlich für Gleichberechtigung zu sein. Außerdem haben die Befürworter der Ehe-Öffnung in den letzten Monaten reichlich Gelegenheit gehabt, ihre Argumente darzulegen.

Und auch die Fragestellung dürfte eine Rolle beim neuen Zustimmungsrekord gespielt haben: Die Befrager haben Begriffe wie „Homo-Ehe“ oder „Schwulenehe“ vermieden und gefragt ob man dafür oder dagegen sei, dass schwulen und lesbischen Paaren die Ehe erlaubt werden solle.

Links zum Thema