„Familienwerte“-Politiker fuhr mit Dienstwagen in Schwulensauna

Erneut wurde einem Politiker, der offiziell klassische Familienwerte verteidigt, seine heimliche Vorliebe für das eigene Geschlecht zum Verhängnis: Diesmal muss der Verkehrsminister der Provinz New South Wales den Hut nehmen. Er wurde gefilmt, als er mit dem Dienstwagen vor einer Schwulensauna parkte und diese dann auch besuchte.

David Campbell, Mitglied des rechten Flügels der regierenden Labour-Partei, wurde beim Betreten des „Ken’s“ gefilmt – einer Schwulensauna in einem Vorort von Sydney, die nach Angaben von „Time Out“ „den sexuellen Appetit Sydneys seit über 25 Jahren befriedigt“. Besonders beliebt sei das „Mittagsmenü“, das – so „Time Out“ – „eine Zielgruppe anzieht, die das Konzept des Happy Meals auf eine völlig neue Stufe hebt“.

Besonders peinlich: Campbell, der sich selbst als „Politiker, der Familienwerte hochhält“ beschreibt, fuhr mit dem aus Steuergeldern finanzierten Dienstwagen zu der Sauna, in der er zwei Stunden lang blieb.

Es ist nicht das erste Mal, dass Campbell der kreative Umgang mit Steuergeldern zum Verhängnis wird: Letztes Jahr, als er noch Polizeiminister war, hat er mit zwei weiteren Angestellten seines Büros bei einer 12-Tages-Reise durch die USA 40.000 australische Dollar verschleudert.

Kurz nach der Veröffentlichung der Bilder in der Nachrichtensendung von Channel Seven gab Campbell seinen Rücktritt bekannt: „Ich entschuldige mich bei meiner Frau, Familie, Kollegen, dem Team und der Gemeinschaft dafür, sie enttäuscht zu haben“, so der Politiker. Mit seiner Frau Edna ist er seit 33 Jahren verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

„Es wird eine sehr schwierige Zeit für meine Familie und Freunde werde, und ich bitte darum, ihre Privatsphäre zu respektieren“, so der Politiker, der weiter als Abgeordneter im Regionalparlament von New South Wales bleibt.