Einer von sieben Schwulen in London HIV-positiv?

Einer von sieben schwulen Männern in London könnte HIV-positiv sein. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Damit wäre die Zahl der Betroffenen erheblich höher als bisher angenommen.

Bis jetzt ging die Health Protection Agency davon aus, dass einer von 20 schwulen Männern landesweit und einer von zehn Männern in London mit dem HI-Virus infiziert ist. Eine aktuelle Stichprobe in Clubs und Bars der britischen Hauptstadt hat aber gezeigt, dass 15,2 Prozent der 1.251 Proben positiv waren.

„Viele schwule Männer glauben fälschlich, dass man jemandem seinen HIV-Status ansieht“, erklärt Alan Wardle, Leiter der Aufklärung bei der Hilfsorganisation Terrence Higgins Trust (THT), gegenüber dem britischen Infoportal PinkNews: „Aber man kann es niemanden ansehen, ob er HIV hat oder nicht, und ein Viertel der schwulen Männer, bei denen HIV noch nicht diagnostiziert wurde, wissen es nicht einmal selbst.“

Deshalb versucht der THT jetzt, mit einer groß angelegten Kampagne in London schwule Männer zu erreichen. „47 Prozent der befragten schwulen Männer hatten ungeschützten Analsex mit mindestens einem Partner, und ein Viertel hat es mit mehr als einem kurzzeitigen Partner getan. Das im Hinterkopf, ist es entscheidend, dass diese Kampagne Männer daran erinnert, dass der beste Weg, sich und andere zu schützen, das Kondom ist“, so Wardle weiter.