Pikante Funde bei Moskauer Schuldirektor

In ernsthaften Schwierigkeiten ist nun der Direktor einer der angesehensten Moskauer Schulen, weil bei ihm Schwulenpornos und Dildos gefunden wurden.

Nachdem die Feuerwehr nach einer Explosion die Schule durchsucht hat, fand sie die Utensilien in einem Kämmerchen, in das nur Direktor Yuri Zawalski Zutritt hat, berichtet die russische Internet-Seite „Lifenews.ru“.

Zawalski behauptet nun, das Material gehöre seinem Neffen. Warum es dieser ausgerechnet in der Schule gelagert hat, konnte der 59-Jährige aber nicht sagen. Solche Funde werden im eher nicht schwulen- und lesbenfreundlichen Rußland nicht gerne gesehen: Nun wollen ihn seine Vorgesetzen suspendieren.