Wowereit warnt vor Homophobie in Deutschland

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat in der „Bild am Sonntag“ vor homophober Gewalt gewarnt.

„Ich bin weit davon entfernt, Entwarnung zu geben.“, sagte der offen schwul lebende Politiker. Dass Lesben und Schwulen in Deutschland Spitzenpositionen innehätten, bedeute noch lange nicht das Ende der Diskriminierung im Alltag, warnt Wowereit, der auch stellvertretender Vorsitzender der SPD ist.

Im Gegenteil: Gewalt gegen Lesben und Schwule sei noch immer Realität in Deutschland. „Es werden auch heute noch Menschen geschlagen, getreten, gejagt, nur weil sie mit einem gleichgeschlechtlichen Partner Händchen haltend durch die Stadt gehen“, so Wowereit weiter. Das gelte für Berlin genauso wie für den Rest Deutschlands.