Carrie Fisher outet John Travolta als schwul

"Jeder weiß es", sagt die Prinzessin-Leia-Darstellerin in einem Interview

John Travolta und Kelly Preston
Georges Biard/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Die sexuelle Orientierung von John Travolta ist wieder zum Thema geworden. Diesmal von Schauspiel-Kollegin Carrie Fisher, die den „Pulp Fiction“-Star in einem Interview mit dem US-Schwulen- und Lesbenmagazin The Advocate outete. Bis jetzt hat er bestritten, heimlich schwul zu sein – auch mit Unterstützung seiner Anwälte.

„Meine Einstellung zu John war, dass es doch jeder weiß und es kümmert uns nicht“, sagte Fisher im Advocate-Interview über die Homosexualität Travoltas. Fisher, die als Prinzessin Leia in den ersten „Star Wars“-Filmen berühmt wurde, hat aber auch Mitleid mit dem Schauspieler: „Schauen Sie, es tut mir leid, dass er sich damit unwohl fühlt. Es erregt doch mehr Aufmerksamkeit, wenn man mit dem Rechts-Zeug anfängt“, sagte sie weiters.

John Travoltas Sexualität ist seit mehr als zwanzig Jahren ein Thema

Gerüchte darüber, dass John Travolta auch auf Männer steht, gibt es seit mehr als zwanzig Jahren. So soll er eine Beziehung mit dem Pornostar Paul Barresi gehabt haben. Im Laufe der Jahre erzählten immer wieder Männer, mit Travolta Sex oder eine Beziehung gehabt zu haben. 2006 tauchten Fotos auf, die zeigen, dass er Jeff Kathrein, das „Kindermädchen“ seines mittlerweile verstorbenen Sohnes Jett, auf den Mund küsst.

Der überzeugte Scientologe selbst hat Gerüchte über seine Homosexualität stets zurückgewiesen – unter anderem auch, als die „New York Daily News“ behauptete, die Sekte würde sich mit seiner „Heilung“ brüsten, um damit neue Mitglieder zu werben. Gegen das Buch „You’ll Never Spa In This Town Again“ des Skandalautors Robert Randolph wollen Travoltas Anwälte sogar klagen, Darin beschreibt Randolph Travoltas unter anderem die Besuche Travoltas in Schwulensaunen. Für seine Anwälte ist das Buch aber „eine einzige Lüge“