365 Eingetragene Partnerschaften in Wien

Eine erfreuliche Bilanz zieht die Wiener Antidiskriminierungs-Stadtätin Sandra Frauenberger nach einem Jahr Eingetragene Partnerschaften in Österreich: Insgesamt haben sich 365 Paare in der Donaumetropole das Ja-Wort gegeben. Davon waren – anders als in Vorarlberg – die meisten Paare männlich: 510 Männer und 220 Frauen gaben sich in Wien das Ja-Wort.

Für Frauenberger liegt das auch an den Rahmenbedingungen, die die Stadt Wien geschaffen hat: „Denn das ‚Wiener Verpartnerungspaket‘ entspricht den Wünschen vieler schwuler und lesbischer Paare nach einer feierlichen und würdevollen Verpartnerung. Überall wo in Wien geheiratet werden kann, können sich Paare auch verpartnern lassen.“

Allerdings werden die feierlichen Verpartnerungen in Wien nicht so oft in Anspruch genommen: 77 Paare entschieden sich für eine feierliche Verpartnerung in einem würdevollen Rahmen in Trauungssälen der Standesämter oder in Festsälen der Amtshäuser. 18 Paare erhielten ihre Urkunden in einem würdevollen Rahmen an einer der mehr als vierzig „Traumlocations“ überreicht. 270 Paare begründeten hingegen ihre Partnerschaft bei der zentralen Servicestelle im Amthaus Margareten.

Dass viele Paare schon lange auf die Möglichkeit der Eintragung der PartnerInnenschaft gewartet haben, spiegelt sich auch in der Statistik wider: So gaben sich im ersten Halbjahr 224 Paare das Ja-Wort, in der zweiten Jahreshälfte waren es nur 141. Dem entsprechend waren die beliebtesten Verpartnerungsmonate Jänner und März mit jeweils 43 Eintragungen und Mai mit 41 eingetragenen Partnerschaften.

Ganz zufrieden ist die Stadträtin aber auch mit diesen guten Zahlen nicht – sie will nach wie vor eine Gleichstellung der Eingetragenen Partnerschaft mit der Ehe. Das Gesetz habe „seine Mängel, weil es die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare in einigen Bereichen – etwa beim Namens- oder Adoptionsrecht – fortschreibt“, so Frauenberger.

Links zum Thema

  • homoehe.GGG.at: Alles über die Eingetragene Partnerschaft in Wien